erstellt von: lacravate, am 05.01.2012 18:54 , Clicks: 2477

Herrenmode - Trends

Der Sommer hat sich endgültig verabschiedet. Nun gut, es lässt sich darüber streiten, ob wir dieses Jahr überhaupt einen Sommer hatten. Aber in jedem Fall ist der Herbst nicht mehr aufzuhalten. Und damit werden nicht nur die Temperaturen kühler, sondern auch die Garderobe gedeckter. Und überraschenderweise beziehen selbst die aktuellen Trends viele Anregungen aus einem Bereich, der sonst eher als etwas konservativ verschrien war: der klassisch englischen Landhausmode.


Das scheint auf den ersten Blick ein wenig eigenartig. Denn der distinguierte Gentleman, der im Tweedanzug mit der Pfeife im Mundwinkel den Blick über seine Ländereien schweifen lässt, hat auf den ersten Blick so gar nichts mit dem jungen Stadtmenschen von heute zu tun. Und doch: einzelne Elemente aus eben jenem Country Style wirken diesen Herbst stilprägend.


Da wäre vor allem die Verwendung von Brauntönen. Nun gut, die sind schon immer ein Herbstklassiker gewesen. Und es sind gerade die unebenen Nuancen in dunklem Beige oder Naturtönen, die hier bestimmend werden.


Unverzichtbares Kleidungsstück der Saison ist der Cardigan. Er ist eng und mit Kragen geschnitten, gerne auch meliert und besticht durch Details wie Lederknöpfe oder Flicken auf den Ellbogen. Da kann man das gute Stück auch ruhig zum T-Shirt tragen, damit es nicht ganz so konservativ wirkt. Zudem schlägt die große Stunde grober gestrickter Stoffe. Auf Schleichwegen kommt gar der schon totgesagte Military Style zurück. Nicht auffällig mit Uniformjacken und Camouflage. Sondern ganz dezent mit leichten Schulterklappen am Sweater oder Jackett, Gürteln am Kurzmantel.


Jeans und Tweed? Niemals. Oder doch? Während ein Tweedsakko zu Hemd und Regimentskrawatte das konservativste ist, in das Mann sich hüllen kann, sieht es zu Stonewashed-Jeans und leichten Shirts ausgesprochen modern aus. Und gerade da liegt das Stilgeheimnis: Keine Angst vor ungewöhnlichen Mischungen. Gerne darf auch ein Einstecktuch die Brusttasche zieren. Am besten mit einem klassischen Paisleymuster, aber in nicht ganz so klassischen Farben.


Wie jeden Herbst ist natürlich auch Cord zurück. Meist in hellen Braun-Nuancen, aber auch Weinrot ist beliebt. Schwarz sowieso, aber die Mischung aus dezenter Eleganz und rustikaler Textur mag nicht jeder. Allgemein sind die Hosen hier meist etwas lockerer geschnitten, als man es aus den letzten Jahren gewohnt ist. Auch Samtjacketts sind im Aufwind. Nur dunkel müssen sie sein. Dazu Hemden mit leichtem Kragen, gerne mit leichtem Karomuster.


Nur auf den ersten Blick überrascht der aktuelle Trend bei Krawatten. Während – wie schon im letzten Jahr – klassische Streifen und Paisleys immer noch gut tragbar sind, heißt es hier nun vor allem: Karos, Karos, Karos. Dezente Schottenmuster in klassischen Farben geben dem Outfit Textur. Nur nichts allzu edles. Es darf gerne ein wenig rustikaler wirken.


Dazu Parkas. In einigen Kollektionen tauchen sogar die unsäglichen Kunstpelzkragen schon wieder auf. Aber wie immer gibt es einen tröstlichen Leitsatz: Man muss nicht jeden Trend mitmachen.


ga('send', 'pageview');

Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten